Donnerstag, 29. November 2007

Stammkunden: Beau Geste

Es würde mich nicht sonderlich empören, wenn man uns als literarische Resterampe bezeichen würde. Wir haben zwar das eine oder andere bibliophile Juwel und viele lesenswerte Bücher, aber das alles doch eher in einem ungeordneten, verstaubten Zustand. Und unsere Bücher bieten sich an wie eine ehrwürdig ergraute Straßendirne, nicht gerade taufrisch, mit viel Charakter, aber wohlfeil, an der erstbesten Ecke. Bei manchen Parisern Antiquaren läuft das weit stilvoller ab: Unter den Augen einer Mademoiselle kann man in den Regalen herumstöbern, wo aber nur Belangloses auf eine ahnungslose Klientel wartet. Zeigt man sich unzufrieden mit der Auswahl, führt einen die Verkäuferin gnadenvoll zu einer Glasvitrine mit der nächstbesten Auswahl. Will man dann immer noch ohne Kauf davonziehen, läßt sich der Inhaber vielleicht dazu herab, plötzlich zu erscheinen, ein interessantes Buch in der Hand. Je nachdem, wie der Kunde dieses eine Buch behandelt und begutachtet, erlaubt ihm der Inhaber dann vielleicht den Zugang zu den Schätzen im Hinterzimmer. Einer dieser besseren Stammkunden der Antiquare zwischen Paris und Wien, ein ausgesprochener Gentleman, beehrt auch mich gelegentlich. Ein pensionierter Grafiker, Jäger bibliophiler Raritäten, der auch bei uns hin und wieder Schönes zu Themen wie Dandy oder Duelle findet. Danach duftet der Laden noch lange nach einem unverwechselbaren Mix aus reifem Herrn und interessantem Parfum (Knize?) und in meinen Ohren hallen zahllose Anekdoten von George Grosz, Aubrey Beardsley und obskuren Privateditionen nach. So sehr, daß ich ihm das nächste Mal vorschlagen werde, einen regelmäßigen bibliophilen Videopodcast mit seinen Schätzen und Schnurren einzurichten.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Ich kann Knize nicht riechen.

Dorin Popa hat gesagt…

Nur Knize Ten oder grundsätzlich alle?

Anonym hat gesagt…

Genau das. Wurde unter anderem von Manufactum wieder unter die Männer gebracht. Man hätte es ruhig weiter vergessen dürfen.

Die anderen kenne ich nicht.

Eigentlich taugt für Herren nur Eau Sauvage von Dior und Gaultier Le Male.

Dorin Popa hat gesagt…

Pech für mich. Im Winter brauche ich Gucci pour homme, im Sommer Blu Mediterraneo Cypress.